Am 9. August 2012 führte der Landesvorsítzende ein Gespräch mit dem Hessischen Ministerpräsident Volker Bouffier.

                           

(Fotos: U. Engbring, E. Blatt)

Ebenfalls am 9. August 2012 überreichte der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier persönlich der Gießener Sintezza Anna Mettbach das Bundesverdienstkreuz. Pressemitteilung des Landesportals Hessen: „Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung der Verfolgungsgeschichte“ s. dazu auch den Artikel im Gießener Anzeiger vom vom 10. August 2012  "Mit „einer inneren Kraft, die faszinierend ist“, engagiert"  und 19. Mai 2012  "Erneut „erfreuliche Mitteilung“ für Sintezza"

Am 2. August 2012 veröffentlichte Heidrun Helwig im Gießener Anzeiger einen Artikel: „Es ist noch immer von Nachteil, ein Sinto zu sein" anlässlich des Gedenktags der Liquidierung des sogenannten "Zigeunerlagers" Auschwitz 1944.
Zugrunde liegt ein längeres Interview mit dem Landesversitzenden.
Hier heißt es u.a. "Begleitet haben Adam Strauß von Kindheit an auch Ausgrenzung,  iskriminierung, Ablehnung. Stets sah er sich mit den althergebrachten Stereotypen gegen „unsere Leute“ konfrontiert. Das aber wollte er nicht hinnehmen. Deshalb kämpft der 64-Jährige als Vorsitzender des Landesverbandes Hessen der Sinti und Roma nun schon seit Jahren gegen Vorurteile und für einen gleichberechtigten Dialog. Vor allem aber auch um Aufklärung über die Verfolgungsgeschichte, der im „Dritten Reich“ rund 500000 Kinder,  Frauen und Männer zum Opfer fielen."